#Economists4Future

Was eine moderne Klimaökonomik berücksichtigen sollte

Die von Forschern wie William Nordhaus verwendete Theorie des erwarteten Nutzens ist nicht geeignet, um klimapolitische Handlungsempfehlungen auszusprechen. Stattdessen sollten Klimaökonom*innen lieber eine Bandbreite von Strategien aufzeigen, die sich im Lichte des verfügbaren Wissens und aller ethisch legitimen Annahmen ergeben.

Im Angesicht der Klimakrise und der Fridays-for-Future-Proteste hat das Netzwerk Plurale Ökonomik unter #Economists4Future dazu aufgerufen, Impulse für neues ökonomisches Denken zu setzen und bislang wenig beachtete Aspekte der Klimaschutzdebatte in den Fokus zu rücken.

In dieser Debattenreihe erscheint wöchentlich ein ausgewählter Beitrag, der sich kritisch-konstruktiv mit aktuellen Leerstellen und Herausforderungen in der Klimaökonomik auseinandersetzt. Dabei geht es beispielsweise um den Umgang mit Unsicherheiten und Komplexität sowie um Existenzgrundlagen und soziale Konflikte. Außerdem werden vielfältige Wege hin zu einer klimafreundlichen Wirtschaftsweise diskutiert – unter anderem Konzepte eines europäischen Green New Deals oder Ansätze einer Postwachstumsökonomie. Den Auftakt machte der folgende Beitrag von Eugen Pissarskoi. Alle anderen Beiträge, die seitdem im Rahmen der Serie erschienen sind, finden Sie hier.

Kostenpflichtiger Inhalt

Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen

Noch kein Abo?