Sachverständigenrat

Wo sich die Wirtschaftsweisen unterscheiden – Teil III: Ungleichheit

Im dritten Teil unserer Beitragsserie zum Jahresgutachten des Sachverständigenrates geht es um die Positionen zur Ungleichheit in Deutschland. Während die Ratsmehrheit die Debatte für übertrieben hält, sieht Peter Bofinger durchaus Grund zur Beunruhigung.

Ist die Einkommensverteilung in Deutschland zu stark aus der Balance geraten? Foto: Pixabay.

Anlässlich des neuesten Jahresgutachtens des Sachverständigenrates hatten wir eine Beitragsserie gestartet, in der wir die unterschiedlichen Positionen der Ratsmehrheit um Christoph Schmidt, Lars Feld, Isabel Schnabel und Volker Wieland denen von Peter Bofinger gegenüberstellen, der in vielen Punkten eine andere Meinung vertritt (mehr zur Methodik finden Sie hier).

In den ersten beiden Teilen war es um die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und um die Vorschläge zur Reform der Eurozone und der EU gegangen. In der nächsten zwei Folge werden nun die Diskussionen um die deutsche Wirtschaftspolitik im Fokus stehen.

In Ihrem Jahresgutachten haben die Wirtschaftsweisen einen Schwerpunkt auf das Thema Ungleichheit gelegt. In einem gesonderten Kapitel wird der verteilungspolitische Status quo und mögliche Reformen diskutiert. Auch hier zeigen sich wieder deutliche Unterschiede zwischen den vier Mehrheitsweise und Peter Bofinger: So halten Schmidt, Feld, Schnabel und Wieland die Debatten um die Ungleichheit in Deutschland für übertrieben, während Bofinger durchaus Grund zur Beunruhigung sieht.

Kostenpflichtiger Inhalt

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten verfügbar

Falls Sie schon ein Abo haben, können Sie sich hier anmelden.

Mit einem Abo helfen Sie uns, unser Angebot auszubauen und erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Der Mindestbetrag beträgt 3 Euro pro Monat. Hier können Sie mehr dazu erfahren oder das folgende Formular zum Abschluss eines Abos nutzen.

Wie viel möchten Sie bezahlen?

Die Laufzeit eines Abonnements beträgt mindestens einen Monat ab Vertragsschluss und verlängert sich automatisch um den Zeitraum von einem weiteren Monat. Das Abonnement kann jederzeit und mit wenigen Klicks zum Ende des jeweils laufenden Vertragsmonats gekündigt, erhöht oder verringert werden.

Umsatzsteuerbefreit nach § 19 UStG

Ihre Daten

Zahlungsmethode

Es gelten unsere Allgemeinen Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung. Hier finden Sie Einzelheiten zum Widerrufsrecht.