Auf dem Weg in die Rezession?

Was uns Google über die US-Konjunktur verrät

Steuern die USA auf eine neue Rezession zu? Ein etwas ungewöhnlicher Indikator lässt jedenfalls für den US-Arbeitsmarkt die Alarmglocken leuten.

„Frag doch Google“ ist eine gängige Antwort, die Menschen zu hören bekommen, die überflüssige oder nervige Fragen stellen. Schließlich kann man sich ja heutzutage zu so ziemlich allem eigenständig informieren. Google wird’s schon wissen.

Auf die Idee, Google mit Blick auf die Zukunft zu befragen, kommen dagegen eher wenige, schon gar nicht, wenn es um die künftige wirtschaftliche Entwicklung eines Landes geht.

Schade eigentlich, denn Google – genauer gesagt Google Trends – kann offenbar durchaus einige Prognosekraft entfalten, wie unter anderem eine Studie von Francesco D’Amuri and Juri Marcucci zeigt. Die Forscher kommen darin zu dem Schluss, dass die Zahl der an Google gestellten Suchanfragen zum Stichwort „Arbeitslosigkeit“ ein hervorragender Frühindikator für die Arbeitslosenrate in den USA ist.

Ein Ökonom, der Google Trends ebenfalls einige Vorhersagekraft zubilligt, ist Lars Christensen. Auf seinem Blog The Market Monetarist veröffentlicht Christensen regelmäßig Beiträge zum Thema „Googlenomics“, also zu Prognosen für ökonomische Entwicklungen auf Basis von Google Trends. Sein neuester Beitrag beschäftigt sich mit einer Frage, die sich derzeit ziemlich viele stellen: Verliert die US-Wirtschaft immer stärker an Fahrt oder steht sie sogar vor einer neuen Rezession?

Diese Frage versucht Christensen nun mit Hilfe von Google Trends zu beantworten. Ergebnis: Zuletzt haben sich die Suchanfragen in den USA nach dem Wort „Recession“ zwar deutlich erhöht, sie sind aber noch weit von dem Stand im Vorfeld der Krise von 2008/09 entfernt:

USA_Google_Trends_Recession_Makronom
Google Trends-Index für “Recession”, begrenzt auf Suchanfragen in den USA.

Anlass zur Sorge gibt dagegen der Blick auf den Arbeitsmarkt – die Suchanfragen nach dem Schlagwort „Unemployment“ sind in den letzten Wochen stark angestiegen. Für den folgenden Chart haben wir zu Christensens Google Trend-Ergebnissen noch die offizielle US-Arbeitslosenquote hinzugefügt:

USA_Arbeitslosigkeit_Google_Trends_Unemployment_Makronom
Gleitende 3-Monats-Durchschnitte für US-Arbeitslosenquote (nicht saisonbereinigt) und Google Trends-Index für “Unemployment” (beschränkt auf Suchanfragen aus den USA). Quellen: FRED, Google Trends, Makronom.

Wie der Chart zeigt, gab es bisher nach der Großen Rezession von 2008/09 nur im Frühjahr 2014 eine Phase, in der der Google Trends-Index zum Suchwort „Unemployment“ die tatsächliche Arbeitslosenquote überzeichnet hat.

Mal sehen, ob das auch dieses Mal der Fall ist – oder die USA tatsächlich auf dem Weg in die nächste Wirtschaftskrise sind. Einen ersten Hinweis darauf wird es schon am morgigen Freitag um 14.30 Uhr unserer Zeit geben, wenn das Bureau of Labor Statistics (BLS) die neuesten Zahlen für den US-Arbeitsmarkt veröffentlicht.