Ungleichheit

Was ist eigentlich Vermögen?

Viele Menschen glauben, dass die absoluten Herrscher der Vergangenheit außerordentlich vermögend gewesen sein müssen. Diese Ansicht beruht jedoch implizit auf den Werten unserer eigenen Gesellschaften, die vollständig kommerzialisiert sind und in denen Vermögen dem Besitz von Macht nahe kommt. Ein Beitrag von Branko Milanovic.

Was ist Vermögen? Lassen Sie mich mit den Definitionen beginnen, die Ökonomen, die sich mit Ungleichheit beschäftigen, verwenden: Vermögen ist die Summe aller Vermögenswerte, die Sie besitzen (Bargeld, Haus, Auto, Möbel, Gemälde, Geld auf dem Bankkonto, Aktien, Anleihen usw.), plus den sogenannten „Rückkaufswert” von Lebensversicherungen und ähnlichen Plänen abzüglich der Höhe Ihrer Schulden. Mit anderen Worten: Vermögen ist der Geldbetrag, den Sie erhalten würden, wenn Sie heute Ihren gesamten Besitz liquidieren und alle Ihre Schulden zurückzahlen müssten (der Betrag kann also auch negativ sein).

Diese Definition lässt sich noch verkomplizieren, da einige Ökonomen darauf bestehen, dass wir auch den Kapitalwert (bestimmter?) zukünftiger Einkommensströme hinzufügen sollten. Das führt wiederum führt zu Problemen, die ich an anderer Stelle erklärt habe. In diesem Beitrag möchte ich Vermögen hingegen aus einer historischen Perspektive betrachten.

Kostenpflichtiger Inhalt

Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen

Noch kein Abo?