Kommentar

Warum die Volkswirtschaftslehre mehr Frauen braucht

Ökonomische Modelle mögen vermeintlich geschlechtsneutral sein – aber wenn sie ihre Zunft erneuern und Antworten auf die Probleme unserer Zeit finden wollen, müssen Ökonomen anerkennen, dass die Volkswirtschaftslehre ein ernsthaftes „sex problem“ hat. Ein Kommentar von Victoria Bateman.

Die Erfolgsgeschichten von Frauen wie der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen (links) oder IWF-Chefin Christine Lagarde maskieren nur das zugrundeliegende Problem. Foto: International Monetary Fund via Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)