Reform der Eurozone

Auf Merkel-Art oder à la Macron?

Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs haben eine gemeinsame Linie für die Reform der Eurozone festgelegt. Aber welche Seite hat sich in der „Meseberger Erklärung“ durchgesetzt? Und was heißt das mit Blick auf die Verhandlungsposition für den Ende dieser Woche stattfindenden EU-Gipfel? Eine Rück- und Vorschau von Daniel Seikel.

Bild: Pixabay

Ende dieser Woche tagen die europäischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Ein Thema des Gipfels wird die Zukunft des Euro-Währungsgebietes sein, auch wenn das Gipfeltreffen nicht zuletzt aufgrund der innenpolitischen Entwicklungen in Deutschland von der Flüchtlingspolitik überschattet werden dürfte.

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Vorstellungen der französischen und deutschen Regierung sowie der Europäischen Kommission und zeigt, wie diese die Erklärung von Meseberg geprägt haben. Zudem beleuchtet der Beitrag aus politikwissenschaftlicher Sicht, welche Widerstände der Verwirklichung der Vorschläge des französischen Präsidenten Macron entgegenstehen.

Kostenpflichtiger Inhalt

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten verfügbar

Falls Sie schon ein Abo haben, können Sie sich hier anmelden.

Mit einem Abo helfen Sie uns, unser Angebot auszubauen und erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Der Mindestbetrag beträgt 3 Euro pro Monat. Hier können Sie mehr dazu erfahren oder das folgende Formular zum Abschluss eines Abos nutzen.

Wie viel möchten Sie bezahlen?

Die Laufzeit eines Abonnements beträgt mindestens einen Monat ab Vertragsschluss und verlängert sich automatisch um den Zeitraum von einem weiteren Monat. Das Abonnement kann jederzeit und mit wenigen Klicks zum Ende des jeweils laufenden Vertragsmonats gekündigt, erhöht oder verringert werden.

Alle Preise inklusive 19% Umsatzsteuer

Ihre Daten

Zahlungsmethode

Es gelten unsere Allgemeinen Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung. Hier finden Sie Einzelheiten zum Widerrufsrecht.