Analyse

Ist die Eurozone vielleicht doch ein “optimaler Währungsraum”?

Viele Eurokritiker wie Hans-Werner Sinn folgen der „Theorie optimaler Währungsräume“ und meinen, dass die Währungsunion in ihrer heutigen Form aufgelöst werden sollte. Tatsächlich ist die Rettung des Euros keinesfalls „alternativlos“ – wir sollten uns allerdings klarmachen, dass sein Zusammenbruch die schlechteste aller Alternativen wäre. Eine Analyse von Jan Priewe.

Lohnt es sich, den Euro trotz all seiner Schwächen zu verteidigen? Foto: Rosa-Luxemburg-Stiftung via Flickr (CC BY 2.0)

Viele Ökonomen, die den Euro und eine Europäische Währungsunion rundweg ablehnen, folgen der „Theorie optimaler Währungsräume“, die in den 1960er Jahren entwickelt wurde. Der prominenteste deutsche Vertreter ist in dieser Hinsicht sicherlich Hans-Werner Sinn. Dazu muss man allerdings wissen, dass es die Theorie optimaler Währungsräume gar nicht gibt – vielmehr existieren verschiedene, teils stark konkurrierende Ansätze.

Dieser Beitrag gibt einen Überblick der wichtigsten Vertreter und Meinungsführer in dieser für die weitere Entwicklung Europas nach wie vor hoch relevanten Debatte.

Erste Generation: Nur homogene Währungsräume

Der spätere Nobelpreisträger Robert Mundell schrieb 1961 in einem berühmten Aufsatz, dass Staaten nicht unbedingt optimale Währungsräume sind. Letztere können kleiner als Staaten sein, aber auch mehrere Staaten umfassen. Dabei ging es Mundell nicht unbedingt um eine Währungsunion mit einer Gemeinschaftswährung, sondern in erster Linie um unwiderruflich feste Wechselkurse. Ein optimaler Währungsraum zeichnet sich demnach durch starke ökonomische Verflechtung und vor allem durch uneingeschränkte Kapital- und Arbeitsmobilität aus. In einem solchen Raum könne eine einheitliche Geldpolitik und ein einheitlicher Wechselkurs gegenüber Drittländern problemlos funktionieren, es bedarf nicht unbedingt einer eigenständigen Geldpolitik für die verschiedenen Teile des Währungsraums.

Erfolgt beispielsweise in einem Teil des Währungsraums ein negativer Schock („asymmetrischer Schock“), in dessen Folge die Arbeitslosigkeit steigt, werden die Menschen in andere Regionen des Währungsraums abwandern oder Kapital aus diesen Regionen in die betroffenen Gebiete fließen. Mundell war sich bewusst, dass ein Währungsraum in der Regel mit einem Nationalstaat identisch ist. Sind die Voraussetzungen für einen solchen optimalen Währungsraum nicht gegeben, sei es besser, wenn eine Region ihre Währung auf- oder abwerten kann. Es war damit klar, dass ein optimaler Währungsraum eher klein ist.

Wenig später schrieb Ronald McKinnon, kleine offene Volkswirtschaften mit hoher Handels- und Kapitalverflechtung seien als eigenständige Währungsräume weniger geeignet. Denn die Handelsverflechtung führe dazu, dass asymmetrische Schocks – die nur Teile eines Währungsraums betreffen – eher unwahrscheinlich seien, so dass Auf- oder Abwertungen entbehrlich sind. Der Arbeits- und Kapitalmobilität innerhalb des Währungsraums wies er eine geringere Bedeutung zu. McKinnon zufolge kann ein optimaler Währungsraum also auch größer sein und mehrere Länder umfassen.

Zweite Generation: Die Euro-Vordenker

Weniger bekannt ist, dass sowohl Mundell als auch McKinnon ihre Meinung nach dem Ende des Währungssystems von Bretton Woods im Jahr 1973 und dem Übergang zu flexiblen, marktbestimmten Wechselkursen änderten. Sie leiteten so die zweite Generation der Theorie optimaler Währungsräume ein. Mundell argumentierte bereits ab 1973, dass monetäre Faktoren nun doch für größere optimale Währungsräume sprechen.

McKinnon formulierte dies noch prägnanter. Seine Argumente:

Kostenpflichtiger Inhalt

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten verfügbar

Falls Sie schon ein Abo haben, können Sie sich hier anmelden.

Mit einem Abo helfen Sie uns, unser Angebot auszubauen und erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Der Mindestbetrag beträgt 3 Euro pro Monat. Hier können Sie mehr dazu erfahren oder das folgende Formular zum Abschluss eines Abos nutzen.

Wie viel möchten Sie bezahlen?

Die Laufzeit eines Abonnements beträgt mindestens einen Monat ab Vertragsschluss und verlängert sich automatisch um den Zeitraum von einem weiteren Monat. Das Abonnement kann jederzeit und mit wenigen Klicks zum Ende des jeweils laufenden Vertragsmonats gekündigt, erhöht oder verringert werden.

Alle Preise inklusive 19% Umsatzsteuer

Ihre Daten

Zahlungsmethode

Es gelten unsere Allgemeinen Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung. Hier finden Sie Einzelheiten zum Widerrufsrecht.


Kommentare
Kommentare zu
Ist die Eurozone vielleicht doch ein “optimaler Währungsraum”?

Heinz Gunkel

Der Euroraum ist eine Missgeburt von Anfang an. Der Währungsraum eines Staates ist nicht allein ein wirtschaftlich abgegrenzter Bereich des Staates, sondern befindet sich im Gleichgewicht mit den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Belangen des Staates. Politik als Verwaltung der Polis hat die Aufgabe, diese Bereiche im Gleichgewicht zu halten.

Alfred Müller-Armack hatte in seinem Buch: »Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft« die Grundlagen der Sozialen Marktwirtschaft gelegt. Dort führte er aus, dass eine Wirtschaftslenkung nicht mehr, wie im Dritten Reich, durch festgelegte Preise und Löhne sinnvoll ist, sondern durch eine Fiskal- und Geldpolitik. Preise und Löhne kalkulieren sich dabei markwirtschaftlich und der soziale Ausgleich erfolgt über die Fiskalpolitik. Mit der Geldpolitik schützt sich die Soziale Marktwirtschaft gegen Dumpingpreise aus dem Ausland. Dieser kleine Ausflug in die Geschichte der Bonner-, Berliner-, Bananen- und Bundesrepublik Deutschland.

Denn Geschichte ist die Soziale Marktwirtschaft. Mit der Einführung des Euro Anfang des Jahrtausends hat kein Staat der Eurozone die Währungskompetenz; alle Staaten haben die fahrlässig abgegeben an die Europäische Zentralbank. Die Reaktion der deutschen Regierungen auf diese fehlende Kompetenz bei der Währung waren der Billiglohnsektor und die sogenannten Hartz-Gesetze, besser Steinmeier-Gesetze, mit denen die Gutachten der Bertelsmannstiftung umgesetzt worden waren.

Die Folgen stellen wir im Euroraum fest. Deutsche Produkte und Dienstleistungen unterbieten ihre Mitbewerber im Ausland und ruinieren damit deren wirtschaftliche Basis. Mit dieser deutschen Politik wird die europäische Idee ad absurdum geführt.

Die EU ist keine politische Union, sondern lediglich eine Zollunion.

Die EU ist keine wirtschaftliche Union, sondern lediglich eine Freihandelszone, genannt Binnenmarkt.

Die EU ist keine soziale Union, sondern lediglich eine Konföderation separater Staaten.

Die EU ist keine demokratische Union, sondern lediglich eine Oligarchie von Wirtschafts- und Parteiinteressen.

Der Euro hat in Europa (nicht nur in der EU) sehr viele Vorteile für die Wirtschaft und für die Menschen. Darum sollte der Euro erhalten bleiben. Das kann mit einem Euro funktionieren:

  • Der als Zweitwährung in ganz Europa konvertierbar ist.
  • Der als Vollgeld von der EZB kontrolliert wird.
  • Zu dem die einzelstaatlichen Währungen floaten können.
  • Der ohne Bargeld nur Buchgeld ist.

Nur die Einzelstaaten geben für den täglichen internen Gebrauch noch Bargeld aus.