Infodemie

Die Fake-News-Steuer

In sozialen Netzwerken verbreitete Fake News stellen eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar. Um der Infodemie Einhalt zu gebieten, muss das Problem bei der Wurzel gepackt werden: bei den finanziellen Anreizen.

In einer Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2020 stellte Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), fest, dass sich „Fake News schneller und leichter verbreiten als dieses Virus und genauso gefährlich sind”. Tatsächlich befinden wir uns inmitten dessen, was die WHO eine Infodemie nennt:

„Zu viele Informationen, einschließlich falscher oder irreführender Informationen in digitalen und physischen Umgebungen während eines Krankheitsausbruchs.”

Die Verbreitung von Fehlinformationen und Desinformationen, insbesondere im Internet und in den sozialen Medien, hat dazu beigetragen, dass Menschen vor COVID-19-Impfungen zurückschrecken und seltener Masken tragen, was Millionen von Leben gefährdet. Eine kürzlich durchgeführte YouGov-Umfrage ergab, dass „jeder fünfte Amerikaner glaubt, die US-Regierung würde den COVID-19-Impfstoff verwenden, um die Bevölkerung mit Mikrochips zu versehen”. Und: „90% derjenigen, die eine Impfung ablehnen, fürchten mögliche Nebenwirkungen des Impfstoffs mehr als COVID-19 selbst.“

Kostenpflichtiger Inhalt

Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen

Noch kein Abo?