Arbeitsmarkt

Das deutsche Jobwunder ist schlechter als sein Ruf

Keine Frage: In Deutschland sind in den letzten Jahren jede Menge neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt jedoch, dass deren Qualität alles andere als hoch ist – und die Folgen des deutschen „Jobwunders“ noch jede Menge sozial- und verteilungspolitische Brisanz bergen dürften. Eine Analyse von Stefan Sell.

Kommentare
Kommentare zu
Das deutsche Jobwunder ist schlechter als sein Ruf

Philippa Sigl-Gloeckner

Gibt es Datenerhebungen zu den Gründen der stark gestiegenen Teilzeitarbeit? Es wäre doch sehr interessant zu sehen, ob dies vor allem die Folge freiwillig gewählter Lebensmodelle, die Kinder und Beruf vereinen oder klassischer Unterbeschäftigung ist. Auch wenn beides problematisch mit Hinsicht auf Rentenansprüche ist, wären die Schlussfolgerungen für die Arbeitsmarktpolitik doch sehr verschieden.