Chart

Big Mac vs. Mini Mac

Zwei verschiedene Indizes konkurrieren um die Deutungshoheit darüber, ob und wie sehr Währungen unter- bzw. überbewertet sind. Der nicht ganz ernsthaft ausgetragene Konflikt macht deutlich, wie schwer es ist, eine „faire“ Bewertung für eine Währung zu finden – was auch jede Menge Interpretationsspielraum in Sachen Währungskrieg bietet.

Vor ziemlich genau 30 Jahren ist einer britischen Zeitschrift etwas gelungen, wovon viele Wirtschaftsjournalisten ihr Leben lang vergeblich träumen: Der vom Economist entwickelte Big Mac Index war für viele Ökonomen so faszinierend, dass er zum Gegenstand zahlreicher Studien wurde. Normalerweise ist es ja eher andersherum – Medien greifen auf, was Ökonomen zuvor in Studien herausgefunden haben.

Der Big Mac Index gibt an, wie stark Währungen gegenüber dem US-Dollar über- oder unterbewertet sind. Dazu werden die Preise eines Big Mac in den jeweiligen Landeswährungen miteinander verglichen. So kostete beispielsweise ein Big Mac in den USA im Juli dieses Jahres durchschnittlich 5,04 US-Dollar, in China aber umgerechnet nur 2,79 US-Dollar. Daraus ergibt sich eine Unterbewertung des Yuan gegenüber dem US-Dollar von 45%.

Der Burger von McDonald´s wurde ausgewählt, weil es sich dabei um ein Produkt handelt, das praktisch auf der ganzen Welt verfügbar ist und (von kleineren Abweichungen abgesehen) überall in der gleichen Form serviert wird. Allerdings hat dieses Konzept natürlich erhebliche Mängel. Einer der wichtigsten ist, dass ein Burger eben kein wirklich globales Produkt ist, obwohl es global verfügbar ist: Denn wir können schließlich keinen Burger in Sydney ordern, um ihn dann in Berlin zu essen, außer wenn wir in Kauf nehmen, dass der Burger bei Lieferung (noch) schlechter schmeckt. Und wir können uns auch nicht einfach kostenlos nach Peking beamen, um den Burger dort billiger zu essen.

Aufgrund dieser Problematik hat der US-Thinktank Council on Foreign Relations analog zum Big Mac Index einen eigenen Index entwickelt: den Mini Mac Index. Dessen Grundlage ist das von Apple produzierte iPad Mini – ein ebenfalls weltweit verfügbares Produkt, das aber im Gegensatz zum Burger auch ohne Wertverlust und größere Transportkosten erworben werden kann. Außerdem rechnet der Mini Mac Index die Mehrwertsteuersätze der einzelnen Länder heraus.

Und tatsächlich zeigt der Vergleich der beiden Indizes erhebliche Unterschiede:

Kostenpflichtiger Inhalt

Der Rest dieses Artikels ist nur für Abonnenten verfügbar

Falls Sie schon ein Abo haben, können Sie sich hier anmelden.

Mit einem Abo helfen Sie uns, unser Angebot auszubauen und erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Der Mindestbetrag beträgt 3 Euro pro Monat. Hier können Sie mehr dazu erfahren oder das folgende Formular zum Abschluss eines Abos nutzen.

Für Unternehmen und Institutionen bieten wir speziell zugeschnittene Abo-Modelle an. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte unter info@makronom.de

Wie viel möchten Sie bezahlen?

Die Laufzeit eines Abonnements beträgt mindestens einen Monat ab Vertragsschluss und verlängert sich automatisch um den Zeitraum von einem weiteren Monat. Das Abonnement kann jederzeit und mit wenigen Klicks zum Ende des jeweils laufenden Vertragsmonats gekündigt, erhöht oder verringert werden.

Alle Preise inklusive 19% Umsatzsteuer

Ihre Daten

Zahlungsmethode

Es gelten unsere Allgemeinen Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung. Hier finden Sie Einzelheiten zum Widerrufsrecht.