In eigener Sache

Wir wollen weiter wachsen!

Mit einem monatlichen Abo können Sie uns beim Ausbau unseres Angebots unterstützen. Künftig werden einige Beiträge nur noch für Abonnenten zugänglich sein.

Füttern ausdrücklich erwünscht. Foto: Mike´s Birds via Flickr (CC BY-SA 2.0)

Vor rund eineinhalb Jahren haben wir den Makronom gegründet. Unsere Arbeit macht uns große Freude, und die sehr positive Resonanz sowie die kontinuierlich steigenden Nutzerzahlen sind für uns ein starkes Indiz, dass wir mit dem Makronom einen Nerv getroffen haben.

Daher wollen wir unser Angebot weiter ausbauen. Damit dies gelingt, benötigen wir zusätzlich finanzielle Mittel. Bisher finanzieren wir unsere Arbeit aus Werbeeinnahmen und Projekten, die wir parallel zu unserer Arbeit am Makronom abwickeln. Dazu zählen etwa Beratertätigkeiten und Rechercheleistungen, aber auch Programmierarbeiten, das Korrigieren von Working Papers oder Studienarbeiten.

Diese Zusatztätigkeiten bringen uns zwar das nötige Geld ein, damit wir uns die Arbeit am Makronom im wahrsten Sinne des Wortes leisten können – aber sie kosten auch Zeit und Energie, die dann für redaktionelle Arbeiten fehlt.

Um unser Angebot ausweiten zu können, bitten wir Sie um Ihre finanzielle Unterstützung in Form eines Abos – und zwingen Sie teilweise auch dazu. Denn künftig werden einige unserer Beiträge nur noch für zahlende Leser verfügbar sein.

Unser „Mindestlohn“ liegt bei 3 Euro pro Monat. Für alle, die es sich leisten können und wollen, gibt es noch zwei höhere Beitragsstufen: Das „Fair Trade“-Modell liegt bei 7 Euro pro Monat, das „QE-Programm“ bei 12 Euro. Alle Modelle können monatlich, unbürokratisch und mit wenigen Klicks gekündigt oder verändert werden.

Hier können Sie ein Abo abschließen